Ein Jahr Stille und dennoch wurde gekocht

Hallo ihr Lieben,

nach über einem Jahr Stille melde ich mich wieder zurück. Es ist bei uns allen viel passiert. 🙂 Neue Jobs, Umzüge, Hochzeiten, Trennungen, Versöhnungen… alles war dabei. Und dennoch wurde gekocht, na klar.

Ich möchte versuchen diesen Blog und unsere Kochleidenschaft wieder aufleben zu lassen. Gern auch mit neuen Köchen. Männer ihr seid uns auch herzlich willkommen.

Beginnen möchte ich mit einem kurzen Post. Herr Schmidt und ich waren gestern in einem unserer Lieblings-Sushirestaurants. Das Jam Jam in Hamburg. Ich kann es jedem empfehlen und neben dem ganzen Essen (ja es ist all you can eat…. ohm nom nom) habe ich es geschafft 2 Fotos zu machen.

Meine Kamera hat sich jedoch von ihrem Ladegerät getrennt und sie ist seitdem nicht mehr einsetzbar. Ich hoffe die Iphonefotos tun es auch, bis das Ladegerät sich wieder finden lassen will.

Reis mit Lachs

Wir haben uns eine Stunde den Bauch vollgestopft, dann konnten wir nicht mehr. Neben dem Standard-Sushi gab es auch Tempura (frittiertes Allerlei) und Dim Sums (gefüllte Teigtaschen).  Wir waren noch nie an einem Samstag dort, es war natürlich voll (reservieren ist immer Pflicht) und die Angebotsauswahl war überraschend vielfältig. Alle meine Lieblinge waren da und ich konnte wieder neues entdecken. Ein rund um gelungener Besuch!

So das war’s … ich wünsche euch einen schönen Abend und verschwinde hinter die Kochtöpfe. Es gibt Hähnchen-Kartoffel-Pfanne mit Tomaten-Oliven-Salat.

Bon Appétit!

Eure FrauSchmidt

Hochzeitssuppe

Hier in Niedersachsen gibt es diese Suppe bei allen Familienfeiern in den Gaststätten. Beim Fleischer „Thiess“ in Bücken gibt es diese leckere Suppe auch fertig gekocht, eingefroren zum Mitnehmen, so habe ich auch in Hannover zwischendurch dieses Festessen. Ich versprechen, sie auch einmal selbst zu kochen.

Gegessen auf dem Chatuchak Market, Bangkok, Thailand

Dieser Markt ist so riesig, schätzungsweise 8000 Stände. Ist kein Schreibfehler!! Da kann man alles kaufen von Klamotten über Möbel und auch was zu Essen bekommt man dort.

Wir haben bestellt:

Mangosalat (Rezept auf www.frag-mutti.de gefunden :-), und getestet: schmeckt wirklich so wie es vor Ort schmeckt)

Papayasalat (würde ich wie Mangosalat machen nur halt mit Papaya)

Eine Wurst, frittiert und auf geschnitten. War mal was anderes.

Dazu Sticky Rice, ein bisschen Gemüse und einen Lipton Icetea.

Das war alles richtig lecker. Man muss nur im ersten Moment aufpassen, wenn man nicht an die Schärfe gewöhnt ist.

Gefrühstück in dem Laden mit dem Schwein

Gegessen:

das oberste Frühstück auf der Karte und einen Becher Kaffee

So war’s:

Die Bedienung war nett und der Kaffee ganz ok. Da wir unter Zeitdruck waren kam mir die Wartezeit ewig vor aber eigentlich war der Service ganz zügig. Nur als wir die Rechnung gleich beim Servieren bestellten wurden wir anscheinend nicht ganz ernst genommen.

Naja, bei abgepackter Marmelade und Honig kann man nicht viel verkehrt machen und das Mohnbrötchen konnte man auch essen. Allerdings war das zweite Brötchen in seinem vorherigen Leben anscheinend ein Gummiadler.

Fazit:

Kann man machen, man sollte sich allerdings mehr als 25 Minuten Zeit nehmen und das Oberste auf der Karte würde ich auch nicht wieder bestellen. Trotzallem kann man sagen dass das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht das Schlechteste ist.

Mittagstisch: Salat mit Tomaten und nem Dressing.

Hallo Mädels,

heute war ich planlos und griff nach einer Tüte-Fertig-Salat einer Packung Cherrytomaten und nem Dressing von WW (Cocktail Dressing mit Paprika, Gurken und feiner Orangennote).

Fazit: kann man essen, muss aber nich wirklich. 😀

bis bald
FrauSchmidt