Käsespatzen und „Rahmkimmerli“

Heute möchte ich eines meiner Lieblingsgerichte vorstellen – wobei es sich genau genommen um zwei Rezepte handelt:
Käsespatzen mit Rahmkimmerli (Kimmerli = Gurken – für die Nicht-Franken unser uns ;o) )
Meine Liebling-Oma hat das früher oft gekocht und ich hab das immer gerne gegessen. Glücklicherweise habe ich mir die Zubereitung abgeguckt, dadurch konnte ich mir eine weitere Erinnerung an sie bewahren.
Natürlich kann man beides auch unabhängig von einander anrichten!

Käsespatzen

Zutaten:

  • 250 g Mehl
  • 2 Eier
  • Milch
  • eine gute Prise Salz
  • Raspelkäse
  • 1 Zwiebel
  • 1 Löffel Fett (am Besten macht sich Schweineschmalz)
  • Pfeffer

Zubereitung:

Das Mehl in eine Schüssel geben, in der Mitte eine Kuhle machen und die Eier hineinsetzen.
Das Salz über die Eier streuen und mit Milch zu einem glatten Teig schlagen. Meine Oma hat das immer per Hand „ganz einfach“ mit einem Kochlöffel gemacht – ich hab das so übernommen.
Einen großen Topf Wasser aufsetzen, sobald das Wasser kocht, wird der Teig mit Hilfe einer Löffels über den Rand der Schüssel in den Topf „geschnalzt“ (geschnippt – wie auch immer). Einfacher geht das, wenn man den Löffel und den Schüsselrand mit dem heißen Wasser zwischendurch immer wieder anfeuchtet.
Die Spatzen im offenen Topf kochen, so lange bis alle oben an der Oberfläche schwimmen, dann abseien und abschrecken.
In einer Pfanne einen Löffel Fett heiß werden lassen, die Spatzen zufügen und bei mittlerer Hitze brutzeln lassen, wenden und weiter braten bis sich eine braune Kruste gebildet hat (evtl. weiteres Fett zugeben).
Den Käse über die Spatzen streuen und warten bis dieser geschmolzen ist (nicht mehr umrühren!).
Die Zwiebel würfeln und in einer kleinen Pfanne goldbraun anschwitzen, anschließend über die Käsespatzen geben.
Vor dem Servieren mit Pfeffer würzen.

Rahmkimmerli

Zutaten:

  • Salatgurke
  • Zwiebel
  • 1 Becher Saure Sahne (oder Schmand)
  • Schlagsahne
  • Essig
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Gurke schälen, in eine Schüssel hobeln und salzen.
Die Zwiebel fein würfeln und zur Gurke geben.
Saure Sahne zufügen und die so viel Schlagsahne einrühren bis die Soße sämig ist.
Einen Schuss Essig unterrühren und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Käsespatzen mit Rahmkimmerli
Käsespatzen mit Rahmkimmerli

Mein erstes Ma(h)l – Gemüse-Eintopf im Schnellkochtopf

Als ich heute Vormittag den Schnellkochtopf bekam, wollt ich eigentlich eine Suppe mit roten Linsen kochen. Das frische Gemüse im Supermarkt hat mich zu einem Gemüseeintopf/suppe verleitet.

Über lecker.de hatte ich ein Rezept für einen „Italienischer Gemüseeintopf aus dem Schnellkochtopf“ gefunden. Ein Weight Watcher’s Rezept für eine Minestrone klingt auch toll. Also nehme ich Zutaten aus beiden Rezepten. Zu den Zucchini und den Möhren aus dem lecker.de-Rezept kommen klein geschnittene Kartoffeln und eine Dose geschälte Tomaten. Die Möhren habe ich nicht in schmale Streifen, sondern in Scheibe geschnitten. Den Porree habe ich zuerst in Olivenöl angeschwitzt und anschließend die restlichen Zutaten hinzugefügt und mit „2 Dosen“ Wasser aufgefüllt. Abgeschmeckt und Deckel drauf.

An dem Schnellkochtopf von Fissler habe ich die Stufe 1 (Schongarstufe) gewählt. Ich will ja nicht, dass der Eintopf verkocht.

Mit dem geschlossenen Schnellkochtopf  habe ich auf Stufe 4 von möglichen 6 angekocht, auf den gelben Ring gewartet und auf Stufe 2 runtergedreht. Ab jetzt laufen die 10 Minuten.

Zum Abdampfen musste ich mich schon überwinden, aber es war einfach als gedacht.

Das Ergebnis sah toll aus, aber der Geschmack war noch „ausbaufähig“.

Also habe ich noch einmal nachgewürzt. Jetzt schmeckt die Suppe richtig gut. Wer will kann nun noch klein geschnittene (Geflügel-)Wiener in die heiße Suppe geben.

Spaghetti mit Thunfisch-Tomatensoße

So, nach langer aktiver Abwesenheit (mitgelesen habe ich immer fleißig!) heute auch mal wieder ein Beitrag von mir. Ich habe nämlich schon seit einer gefühlten Ewigkeit dieses „To-Blogg“ auf meinem Rechner.

Das Rezept habe ich mir bei meinem Ex-Freund abgeguckt – herzliche Grüße an diese Stelle an ihn ;o)

Also, los geht’s… das Ganze reicht übrigens für 2 Personen.

Zutaten:

  • Spaghetti
  • 3-4 Tomaten
  • 1 Dose Thunfisch (je nach Geschmack in Öl oder in Wasser)
  • 1 Becher Schlagsahne
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • evtl. etwas Tomatenmark

Zubereitung:

Die Spaghetti nach Anleitung kochen.
Die Tomaten waschen und an der Unterseite kreuzförmig die Schale einritzen. Anschließend mit kochendem Wasser überbrühen und die Schale abziehen.
Die Tomaten „aufbrechen“ und die Kerne entfernen.
In  einem kleinen Topf das Olivenöl erhitzen und die Tomaten darin anbraten, bis sie weich sind und sich gut zermusen lassen.Die Sahne zugießen und die Soße zum Kochen bringen.
Den Thunfisch mit einer Gabel kleinpflücken und in die Soße geben
Mit Salz, Peffer und evtl. etwas Tomatenmark abschmecken.

Und dann: Guten Appetit!

Spaghetti mit Thunfisch-Tomatensoße

Entenbrust mit Kürbis-Pilzgemüse

Hallo Mädels,

auf der Suche nach leckeren Rezepten zum Nachkochen bin ich über die Rezeptsammlung verschiedener Kürbis-Variationen der lecker.de gestoßen. Ein Rezept besser als das andere, glaubt mir. 🙂

Entschieden habe ich mich dann für die Entenbrust mit Kürbis-Pilzgemüse. Und das war gut so!

Zutaten (4 Personen):

  • 1 kleiner Kürbis (800g , ich hab Hokaido genommen, Butternut geht natürlich auch)
  • 250g Kräuterseitlinge (gabs hier nicht mehr :(, habe die Seitlinge durch braune Champignons ersetzt)
  • 200g weiße Champignons
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 Bund Thymian (getrocknet aus der Dose gehts auch)
  • 2 Entenbrüste (à ca. 400g)
  • Salz, schwarzer Pfeffer
  • 3 EL Öl
  • 200ml Entenfond
  • 1 EL klarer Honig
  • 500g Kartoffel-Gnocchi (Kühlregal)
  • rote Beeren zum Bestreuen ( es geht auch ohne)

Zubereitung:

  • Den Kürbis halbieren, Kerne herausholen, Kürbis in große Stifte  schneiden. Die Pilze putzen und vierteln (wenn ihr kleine habt, reicht auch halbieren).

  • Das Entenfleisch waschen und trocken tupfen. Mit Salz und Pfeffer einreiben. 1EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Fleisch mit der Hautseite nach unten 2-3 Minuten goldbraun anbraten. Wenden und 2 Minuten von der Fleischseite braten. Den Ofen vorheizen und die Brüste in einer ofenfeste Form ca. 10 Minuten garen.
  • Den Kürbis 1-2 Minuten im Bratfett der Pfanne braten, Pilze zugeben und weitere 2 Minuten braten. Knoblauch schälen, pressen und dazugeben, kurz mit dünsten und mit Salz und Pfeffer würzen. Dann die 200ml Entenfond zugießen und ca. 6 Minuten köcheln lassen. Währenddessen aus Honig, Thymian und Salz eine Marinade erstellen und damit die Entebrust im Ofen einpinseln. (Macht es mehrmals, das gibt dem Entenfleisch ein richtig schönes Aroma) Weitere 5 Minuten im Ofen garen lassen.
  • Zu guter letzt, die Gnocchi mit 2 EL Öl in einer Pfanne anbraten. Das Kürbis-Gemüse abschmecken. Entenbrust aufschneiden. Mit Gemüse und Gnocchi anrichten. Mit rosa Beeren bestreuen und mit Thymian garnieren. Voila!

Viel Spaß beim Nachkochen. Und guckt doch mal, nach anderen Rezepten in der Datenbank.

Eure FrauSchmidt

Ofengemüse

Hier noch ein praktischer Tip für Beilagen der einfachen Art 🙂

Zutaten:

Gemüse, z.B. Zucchini, Tomaten, Paprika, Zwiebeln, Kartoffeln

Außerdem pro Blech einen Esslöffel Olivenöl, etwas Meersalz und frisch gehackte Rosmarinnadeln

So geht’s:

Gemüse kleinschnippeln, Zwiebeln und Kartoffeln in Spalten. Da die Kartoffeln roh verwendet werden sollten die Stücke nicht zu dick geschnitten werden. Dann alles auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen, möglichst nebeneinander (nicht in die Höhe bauen!!) und das Olivenöl über das Gemüse geben. Dann mit Meersalz (Dosierung bitte vorsichtig) und Rosmarin würzen. Alles für 35 Minuten in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen schieben. Umluft natürlich!!

Dann mit einem Glas Martini entspannen bis alles fertig ist 😉

Mittagstisch: Kürbissuppe mit Hackfleisch

Mahlzeit!
Wie ihr sehen könnt mach ich grad Mittagspause.
Dank HerrnSchmidt hab ich eine leckere selbstgekochte Suppe mit. Und dank CountryGirl verpackt und aufgewärmt in der wunderbaren Bentobox. 🙂

wenn Euch das Rezept interessiert, dann blogge ich es heut abend.
Bis dann *nach Essen lechtz*
FrauSchmidt

Petersilien-Salat

Für 4 Personen als Beilage zum Grillen

75g Bulgur, 1/4l Gemüsebrühe, 6 Tomaten, 2-3 EL Orangensaft, Pfeffer, 1 rote Zwiebel, 1 Zitrone, Salz, Koriander, Cumin (gemahlen), Kreuzkümmel, Muskatnuss, 2 EL Olivenöl, 2 Bd glatte Petersilie, 1 Bd Minze

Bulgur nach Packungsanweisung in der Brühe garen. Die Tomaten abspülen, halbieren und die Kerne herausdrücken. Die Kerne fein hacken und mit Orangensaft und Pfeffer und den anderen Gewürzen verrühren, mit Zitronensaft abschmecken. Das Tomatenfruchtfleisch in kleine Würfel scheiden. Die Zwiebel fein würfeln und mit dem Bulgur und dem Tomatenfruchtfleisch mischen. Minze und Petersilie waschen und hacken und unter den Salat mischen, mit dem Dressing vermengen. Olivenöl untermengen.

Pro Portion ca. 170 Kcal, 8 g Fett