Rote-Beete-Salat zum Zweiten

Dem Vorsatz entsprechend gab es gestern Abend wieder Salat – von der Roten Beete war ja noch die Hälfte übrig.

Zutaten für eine Person:

  • 2 bis 3 Kugeln gekochte Rote Beete
  • etwas Feldsalat
  • Rest von der Vinaigrette von Vortag
  • Ziegenfrischkäse
  • 4 Walnüsse
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Rote Beete in dünne Scheiben schneiden und auf einem Teller verteilen. Feldsalat und den Rest der Apfel-Kürbis-Vinaigrette von Vortag sowie etwas Ziegenfrischkäse und 4 gehackte Walnüsse darüber geben. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Rote-Beete-Salat zum Ersten

Hallo Ihr Lieben,

diese Woche gibt es abends Salat.

Die Idee ist von Alexander Hermann. Er hat dies als Vorspeise bei „Lanz kocht! – Gut und günstig“ präsentiert.

Vorweg: die Zutaten kosten wirklich ganz wenig Geld und der Salat macht richtig was her. Eike und ich haben noch ein Brötchen dazu gegessen.

Zutaten für zwei Personen:

  • 1/2 Packung gekochte Rote Beete
  • 2 bis 3 Scheiben Speck
  • 1 Apfel
  • 1 Schalotte
  • 4 EL Olivenöl
  • Apfelsaft
  • 1 EL Kürbiskernöl
  • 1 EL Sahnemeerettich
  • 1 EL Schmand
  • Zitronensaft
  • Gartenkresse
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Zuerst der Ofen auf  160° vorgeheizt und anschließend der Speck auf Backpapier 12min knusprig gebacken.

In der Zwischenzeit die Rote Beete wird in ganz dünne Scheiben geschnitten – wie ein Carpaccio – und auf den Tellern angerichtet.

Der Sahnemeerettich wird mit dem Schmand, oder was der Kühlschrank sonst zu bieten hat, mit etwas Zitronensaft und Salz zu einer Creme verrührt.

Der Apfel und die Schalotte werden fein gewürfelt und mit einem Schuss Apfelsaft, Olivenöl, Kürbiskernöl, Salz und Pfeffer zu einer  Vinaigrette verrührt.

Die Meerettichcreme und die Vinaigrette werden auf der Roten Beete verteilt und von dem krossen Speck gekrönt. Zum Schluss noch etwas Gartenkressen darüber geben. Fertig!

Mein erstes Ma(h)l – Gemüse-Eintopf im Schnellkochtopf

Als ich heute Vormittag den Schnellkochtopf bekam, wollt ich eigentlich eine Suppe mit roten Linsen kochen. Das frische Gemüse im Supermarkt hat mich zu einem Gemüseeintopf/suppe verleitet.

Über lecker.de hatte ich ein Rezept für einen „Italienischer Gemüseeintopf aus dem Schnellkochtopf“ gefunden. Ein Weight Watcher’s Rezept für eine Minestrone klingt auch toll. Also nehme ich Zutaten aus beiden Rezepten. Zu den Zucchini und den Möhren aus dem lecker.de-Rezept kommen klein geschnittene Kartoffeln und eine Dose geschälte Tomaten. Die Möhren habe ich nicht in schmale Streifen, sondern in Scheibe geschnitten. Den Porree habe ich zuerst in Olivenöl angeschwitzt und anschließend die restlichen Zutaten hinzugefügt und mit „2 Dosen“ Wasser aufgefüllt. Abgeschmeckt und Deckel drauf.

An dem Schnellkochtopf von Fissler habe ich die Stufe 1 (Schongarstufe) gewählt. Ich will ja nicht, dass der Eintopf verkocht.

Mit dem geschlossenen Schnellkochtopf  habe ich auf Stufe 4 von möglichen 6 angekocht, auf den gelben Ring gewartet und auf Stufe 2 runtergedreht. Ab jetzt laufen die 10 Minuten.

Zum Abdampfen musste ich mich schon überwinden, aber es war einfach als gedacht.

Das Ergebnis sah toll aus, aber der Geschmack war noch „ausbaufähig“.

Also habe ich noch einmal nachgewürzt. Jetzt schmeckt die Suppe richtig gut. Wer will kann nun noch klein geschnittene (Geflügel-)Wiener in die heiße Suppe geben.

Ofengemüse

Hier noch ein praktischer Tip für Beilagen der einfachen Art 🙂

Zutaten:

Gemüse, z.B. Zucchini, Tomaten, Paprika, Zwiebeln, Kartoffeln

Außerdem pro Blech einen Esslöffel Olivenöl, etwas Meersalz und frisch gehackte Rosmarinnadeln

So geht’s:

Gemüse kleinschnippeln, Zwiebeln und Kartoffeln in Spalten. Da die Kartoffeln roh verwendet werden sollten die Stücke nicht zu dick geschnitten werden. Dann alles auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen, möglichst nebeneinander (nicht in die Höhe bauen!!) und das Olivenöl über das Gemüse geben. Dann mit Meersalz (Dosierung bitte vorsichtig) und Rosmarin würzen. Alles für 35 Minuten in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen schieben. Umluft natürlich!!

Dann mit einem Glas Martini entspannen bis alles fertig ist 😉

Bunter Gnocchisalat

Hallo ihr Lieben,

heute gab es bei HerrnSchmidt und mir einen bunten leckeren Gnocchisalat. Der geht super schnell und ist bei der Hitze genau richtig. Leider hat es HerrnSchmidt nicht so ganz satt gemacht. Da muss ich noch dran feilen. 😀

Zutaten: (für 2 Personen)

400 g Gnocchi (das ist eine Packung aus dem Supermarkt)

200 g Broccoli (oder mehr, wie ihr mögt)

100 g getrocknete Tomaten

80 g Putenbrustfilet (ich meine son Aufschnitt, den man kaufen kann)

2 Paprika (gelb,rot)

1/2 Becher WW Joghurtdressing

Bunter Gnocchialat

Zubereitung:

1. Die getrockneten Tomaten ca. 10 Minuten in heißem Wasser einweichen.

2. Die Gnocchi nach Pachungsanleitung zubereiten. (Meist 2-3 Minuten in kochendem Wasser) Den Broccoli ca. 5 Minuten in Salzwasser garen. (Ich habe erst die Gnocchi gegart, diese dann mit einer Schöpfkelle rausgeholt und in dem Wasser den Broccoli gekocht) Beides dann abtropfen und ein wenig auskühlen lassen.

3. Die abgetropften Tomaten, das Putenbrustfilet und die Paprikas würfeln. Das ganze mit den Gnocchi und dem Broccoli vermischen. Als Dressing einen halben Becher des Joghurtdressing nutzen.

Ich habe das ganze noch mit Petersilie bestreut 🙂 Jam jam

Viel Spaß beim Nachkochen. Bin auf eure Kommentare gespannt

Bis bald

FrauSchmidt


Gefüllte Paprikaschote

Hallo ihr Süßen,

von mir ganz langes nichts, denn ich habs grad mit dem Magen. Dumme Sache 🙁

Dafür hier ein super leckeres schnelles Gericht von HerrnSchmidt.

Zutaten

  • 2 Paprikaschoten (rote Spitzpaprika)
  • 200g Schafskäse
  • Basilikum
  • Pertersilie
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Putze die Paprikaschote und wasche sie.
  2. Den Schafskäse in einer Schüssel mit den Kräutern und dem Pfeffer vermengen. Salz nach belieben, aber der Käse ist schon salzig genug.
  3. Die Schafskäsemischung in die Paprikaschoten füllen und in einer mit Olivenöl besprenkelten Auflaufform bei 180°C ca. 15 min. im Ofen schmoren lassen.
  4. Wer will kann kurz vor Ende der Garzeit nochmal den Grill anwerfen und der Paprika eine schöne Bräune verpassen.
  5. Dazu passt ein knackiger Salat oder ein schönes frisches Brot.
Guten Appetit
Eure FrauSchmidt

Zucchini mit Pfifferlingen

Juhu, mein Kochbuch ist angekommen und beim durchblättern ist mir dieses tolle Gericht aufgefallen…

Zutaten (für 1 Person)

1 Zucchini

250g Pfifferlinge

Meersalz, Pfeffer, Olivenöl

Zitrone

Pfifferlinge vom Schmutz befreien (aber nicht waschen) und die Zucchini in dünne Streifen schneiden (dazu am besten einen Sparschäler nehmen). Das ganze in eine Schüssel geben mit Salz und Pfeffer versehen und 3EL Olivenöl drüber geben. Alles durchmischen und in eine sehr heiße Pfanne (die Pfanne soll schön groß sein, damit alles toll anbraten kann) anbraten bis alles eine tolle Farbe bekommt. Zum Schluss kommt noch der Saft einer 1/4 Zitrone hinzu und alles kann gegessen werden.

Bei mir gibt es heute Brot dazu, aber ich kann mir das ganze auch gut mit Reis vorstellen und vor allem es hat keine Kohlenhydrate (außer dann das Brot oder der Reis)!

Frittierter Spargel nach Johann Lafer

Zutaten für 4 Personen

16 Stangen Spargel (ich empfehle „Jumbo“ oder „dick“)

400ml Gemüsebrühe (lieber 1 Liter nehmen und 2 Limetten)

1 Limette

1 TL Zucker

2 rote Chilischoten

1 Stück Ingwer (2 cm)

1 Knoblauchzehe

5 EL Majonäse (ich habe miracel whip light genommen)

1 EL Sojasoße

150g Paniermehl

2 Eier

5 EL Schlagsahne

ca. 1l Öl zum Frittieren (Sonnenblumen- oder Rapsöl, auf gar keinen Fall Olivenöl!)

Zubereitung

Spargel waschen, schälen und holzige Enden abschneiden. Der Spargel von hier, war frisch gestochen und hatte keine holzigen Enden ;-)- Limette(n) waschen, trocken reiben und in Scheiben schneiden. In einem Topf Gemüsebrühe, Limettenscheiben, 1 Teelöffel Salz und Zucker und aufkochen. Spargel in den Topf geben. Zugedeckt 10-12 Minuten garen. Spargel herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Chilischoten längs halbieren, entkernen, waschen und fein hacken. Ingwer schälen und fein reiben. Knoblauch schälen und durch eine Presse drücken. Die Hälfte Chili Limettensaft, Ingwer, Knoblauch und Sojasoße zur Majonäse zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, kalt stellen. Eier und Sahne verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen. Spargelstangen erst in Mehl, dann in Ei und Paniermehl wenden.

Frittieröl in einer tiefen Pfanne oder einem Topf erhitzen. Wenn das Öl an einem Stiel eines Holzkochlöffel Blasen bildet, hat es die richtige Temperatur. Ich hatte dabei die ganze Zeit, das Öl zu stark zu erhitzen, so dass es zu einem Fettbrand kommt. Am Schluss habe ich mich erst richtig getraut, das Öl richtig zu erhitzen. Stangen darin goldgelb ausbacken. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Spargel mit der Majonäse servieren. Mit beiseitegelegtem Chiliringen garnieren.

Das Original-Rezept findet ihr unter:

http://www.lecker.de/rezept/1115458/Gebackener-Spargel-mit-Asiamayonnaise-und-Koriander-Johann-Lafer.html

Danach gehört noch Koriander hinein. Ich mag ihn nicht, deshalb habe ich ihn weggelassen.